Oper mit Audiobeschreibung oder: Hören was auf der Bühne zu sehen ist

Oper ist was zum Hören denn da wird gesungen und Musik gibt es auch. Also eine ideale Kunstform besonders für blinde und sehbehinderte Kulturfans?

Musik ist nur die halbe Oper

Gewiss – doch der Klang von Instrumenten und Stimmen ist im besten Sinne großartige Musik aber trotzdem nur die Hälfte dessen, was ohne Kulissen und Handlungsabläufen in Bildern kein vollkommenes Musiktheater wäre. So ist es beispielsweise nicht unerheblich, ob Mozarts Zauberflöte visuell in den Farben und Formen der historisierenden Tradition oder in der reduktiven Bildersprache moderner Inszenierungen serviert wird. Diese Ebene würde Kulturfans mit Seheinschränkungen verborgen bleiben oder nur abgespeckt zur Verfügung stehen, gebe es da nicht seit einigen Jahren ab und zu spezielle Angebote als Hör.Oper, was nicht einfach Opern Hören bezogen auf die Musik bedeutet. Weiterlesen

Spontan ins Zittauer Gebirge oder: Mit der Old School Schmalspurbahn zum Sagenberg Oybin

Zittauer Gebirge - Felsentor am Hang des Oybin - KopieDas ist schon ein Spitzenerlebnis für Eisenbahnnostalgiker und romantisch angehauchte Wanderfreunde: Im Zittauer Gebirge erst mit dem Schmalspurexpress durch Dörfer und Wälder wackeln und dann zum Gipfel des Oybin mit seinen Burg- und Klosterruinen wandern. Der Großstadtwanderer hats ausprobiert und dabei mal wieder die Pferde der Fantasie ein bisschen  durchgehen lassen… Weiterlesen

Durch den Deckel trinken oder: Der innovative Kaffeebecher der Deutschen Bahn

Die deutsche Bahn ist ein echter Hotspot in Sachen Innovation. Daher stellt sie immer häufiger diese schönen neuen IC Züge im Doppelstockformat auf die Gleise. In denen die Reisenden perfekt ans Ziel geschaukelt werden. Sie müssen auch nicht mehr aufstehen um in den Speisewagen zu gehen denn den gibt’s, der Bahn sei Dank, gar nicht mehr. Stattdessen kommt ein flinker DB-Kellner durch die Gänge gewackelt… Weiterlesen

Sonntägliche Pilgertour oder: Mal den Sächsischen Jakobsweg antesten

Es ist so ein motivierend schöner Tag zwischen Frühling und Sommer, den die geheimnisvolle Besucherin nicht unbedingt in den häuslichen vier Wänden verplempern möchte. Daher kommt sie spontan auf die Idee, mal die in Bautzen beginnende erste Etappe des sächsischen Jakobsweges unter die Sohlen zu nehmen. Der Großstadtwanderer fühlt sich veranlasst, sofort sein ansonsten heiliges Frühstück abzubrechen um in den sonntäglichen Pilgermodus zu verfallen… Weiterlesen

Brandenburg an der Havel: Wasser, Backsteingotik und Slawendorf

Brandenburg an der Havel BollmannbrunnenJede Menge Wasser, großartige Bauwerke der Backsteingotik und barrierefreie Wege für entdeckungsfreudige Spaziergänger sind die Markenzechen von Brandenburg an der Havel. Und am Rande der Hauptstraße wartet in der Pose eines Brunnenheiligen Fritze Bollmann „der Barbier aus Brandenburg“… Weiterlesen