Nicht der Atlantik, nur die Ostsee oder: Kleine Wassertour in der Wohlenberger Wiek

BWohlenberger Wiek Blick nach Nordwest c peter bachsteinSommer, Sonne, Strand und Meer? Nicht nur – ein Bisschen Nebel, Regen und Wind bis hart an die Sturmgrenze sind bei dieser Wassertour in der Wohlenberger Wiek auch dabei. Zum Glück, meint der Großstadtwanderer, dessen Sehnsucht nach Erlebnis und Abenteuer ein notorisch blauer Himmel nicht zu stillen vermag…

Wohlenberger Wiek ein Unwetter naht c peter bachstein - Kopie

Jackenprobe

Zur Begrüßung gibt’s gleich ein paar Eimer Regen und die entsprechenden Jacken – neu und unerfahren – können schon mal zeigen, ob sie den Namen Schutzkleidung überhaupt verdienen. Doch kaum sind die blauen Dinger übergestreift, fegt eine mittlere Böe die fette schwarze Wolke von dannen und vom Himmel herab lacht strahlend die liebe Sonne. Zur großen Freude der geheimnisvollen Besucherin die darauf drängt, das Quartier im Campingfass schnellstens in Besitz zu nehmen weil sie sich anschließend sofort in die Fluten der Ostsee stürzen will.

IMG_6547 - Kopie

Spaziergang im Wasser

Okay, Fluten hat die Wohlenberger Wiek offenbar nicht im Angebot. Sie zeigt sich eher als riesiges Kneippbecken, dessen Tiefe lange vor der Ein-Meter-Marke endet. Gut geeignet zwar für ausgedehnte Spaziergänge im Wasser, jedoch ein bisschen enttäuschend für Leute, die gerne mal ein paar Schwimmzüge absolvieren wollen. Zu letzteren gehört ohne Zweifel die geheimnisvolle Besucherin und so macht sie sich zielstrebig auf den Weg gen Horizont, wo ein leibhaftiger Dreimaster vor Anker zu liegen scheint. Vielleicht ist er aber auch auf einer Sandbank gestrandet und die Schiffbrüchigen warten verzweifelt auf Retter meint der Großstadtwanderer, dessen zügellose Fantasie mal wieder in alten Seefahrergeschichten herum galoppiert.

Wohlenberger WiekFlaches Wasser cpeter bachstein

Gefährlich wie eine Badewanne, so so…

Schiffbrüchige in Eingang der Wiek hält die geheimnisvolle Besucherin für eher unwahrscheinlich. Schließlich ist dies Gewässer nicht der Atlantik sondern nur die Ostsee und deren Gefahrenpotential kaum größer als das ihrer heimischen Badewanne. So platscht sie weiterhin in ihrer bekannten leichtsinnigen Art dem Horizont mit dem gestrandeten Dreimaster entgegen obwohl der Großstadtwanderer sie eindringlich darauf hinweist, dass sein einstiger Rettungsschwimmerstatus in den letzten zwanzig Jahren kein Update erhalten hätte. Hier müsse auch niemand gerettet werden antwortet sie und ist plötzlich verschwunden…

Doch ehe sich der Großstadtwanderer richtig erschrecken kann, taucht sie prustend und schnaufend wieder auf und sagt erfreut, dass sie endlich die tieferen Bereiche gefunden hätte. Sie wolle ihn jedoch keineswegs zum Überwinden seines vorsichtigen Verhaltens provozieren und werde daher nicht rüber zum Schiff schwimmen um zu schauen ob Schiffbrüchige an Bord seien. Im übrigen sei sie hungrig und daher hätte die Suche nach einer Verpflegungsstation augenblicklich oberste Priorität.

Bis nach Finnland waten

Kein Problem, meint der Großstadtwanderer stellt aber sofort fest, dass er sich in dieser Hinsicht gewaltig geirrt hat. Offenbar sind sie auf der Suche nach schwimmbaren Wassertiefen oder angelockt durch den Dreimaster ziemlich weit hinaus gewatet und können jetzt mit ihren etwas schwächeren Linsen das Ufer nur noch ahnen. Außerdem kommen nun auch noch ein paar nette Nebelschwaden angeschlichen was den Großstadtwanderer offenbar kaum irritiert. Schließlich seien sie nicht mitten im Atlantik, sondern nur in der Ostsee und die hätte ringsrum überall jede Menge Ufer zu bieten erklärt er beruhigend.

Sie hätte augenblicklich wenig Bock auf seine blöden Sprüche und auch keine Lust bis nach Finnland zu waten meint daraufhin die geheimnisvolle Besucherin. Er jedoch dackelt mit ihr an der Hand gutgelaunt weiter und immer weiter obwohl der Nebel immer dichter wird. Er fängt sogar an ein Lied zu singen doch kommt er damit nicht weit denn plötzlich verfängt sich sein Fuß in irgendeinem glitschigen Gestrüpp und platsch liegt er bäuchlings im feuchten Sand. Sie landet direkt neben ihm und lacht sich halb kaputt über diese ungewöhnliche Methode ein rettendes Ufer zu finden. Als seien sie vom Meer wie ein oller Kaugummi ausgespuckt worden…

Brutzelbude

Gekrönt wird diese unerwartete Rettung jedoch vom verführerischen Geruch einer Brutzelbude, die trotz Nieselregen und Nebel ihre Aktivitäten offenbar noch nicht eingestellt hat. Zu sehen ist von dem Laden in der dicken Wettersuppe jedoch nichts – aber Stimmen sind zu hören. Also alles wie üblich im grünen Bereich, denn als routinierte Sehbehinderte können die Beiden auch sehr gut anhand akustischer Signale navigieren. Und dann gibt’s endlich kurz vor 16:00 Uhr das lang ersehnte Mittagsmal in Gestalt eines opulenten Fischbrötchens mit gebackenem Filet vom Barsch oder wie die Scholle heißt.

Trocken gefallen

Wird natürlich draußen gefuttert unter freiem Himmel und der wird gerade ordentlich blau geputzt von einigen heftigen sturmähnlichen Böen, die auch den Nebel vom Erdball pusten. Nun ist der Blick frei auf die Wohlenberger Wiek und es zeigt sich, dass offenbar auch die Ostsee ein klein Bisschen im Ebbe-und-Flut-Modus tickt. Gut, es ist wohl eher das Hin-und-Her-Schwappen des Wassers wie in einer riesigen Badewanne. Doch es führt immerhin dazu, dass jetzt Teile der Wiek trocken gefallen sind und sich wie Sandbänke aus dem knietiefen Wasser erheben.

Wohlenberger Wiek trocken gefallen zwoc peter bachstein

Zurück zum Campingplatz geht’s dann wieder durchs Wasser aber schön in Sichtweite des Strandes. Unterwegs zeigt sich, dass der Regen zwar hin und wieder eine Pause macht, sich ansonsten aber als treuer Begleiter entpuppt. Dauerduschen statt Badeurlaub, meint die geheimnisvolle Besucherin und der Großstadtwanderer fängt wieder an ein Lied zu singen – just walkin´ in the rain…

wohlenb erger Wiek Niedrigwasser und Wolken c peter bachstein

Ach ja, das kleine Wörtchen Wiek…

Wohlenberger Wiek wer ist denn das c peter bachstein…ist schon sehr alt und hat sogar indoeuropäischen Ursprung. In alten skandinavischen Sprachen steht es für „Bucht“ und so wird es natürlich auch hier verwendet. Im niederdeutschen Sprachraum wurden damit aber auch Zäune, umzäunte Siedlungen oder gar befestigte Städte bezeichnet – dann allerdings meistens nur „wik“ „wig“ oder „wijk“ geschrieben wie in „Schleswig“ oder „Brunswijk“ (Braunschweig).

Advertisements

2 Gedanken zu “Nicht der Atlantik, nur die Ostsee oder: Kleine Wassertour in der Wohlenberger Wiek

  1. Ich könnt mich „beömmeln“, das könnten wir beiden Alten an der Wurster Schlickküste sein, nur bei uns ist er der Abenteurer, aber auch der „Verfressene“, und ich die Bedenkenträgerin, die aber bedenkenlos lange auf Nahrungsaufnahme verzichten kann. Und … sehschwach sind wir mittlerweile beide auch und das Watt ist groß und weit der Horizont.

    😀

    Gefällt 1 Person

  2. oh ja, das watt hat was und die ostsee wird von vielen zu gern unterschätzt weil sie so harmlos daher plätschert. daher hält mich meine partnerin – insbesondere an soch zahmen gewässern – immer für etwas übervorsichtig und ich sie für zu unbekümmert. allerdings hab ich auch meine erfahrungen aus meiner zeit bei der dlrg bezüglich scheinbar harmloser gewässer. allerdings ist dieser kleine gegensatz zwischen uns auch ein kleiner spaß, den wir dann immer etwas übertreiben.schlimmes passiert ist dabei in den dreizehn jahren unserer beziehung der zweiten lebenshälfte aber keineswegs. aber wer weiß, was noch kommt, denn bislang sieht es nicht so aus, als hätten wir vor den rest unserer zeit hinterm heimischen herd zuverbringen. das wattenmeer müsste schließlich auch mal wieder dran kommen…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s