Unterwegs auf dem Bodensee mit dem SChweizer Fischer Rolf Meier

Seit über 20 Jahren fährt der Schweizer Berufsfischer Rolf Meier morgens um vier Uhr mit seinem kleinen Boot zum Fischen auf den Bodensee hinaus. Manchmal nimmt er auch zwei interessierte Gäste mit, denen er damit einen kleinen Einblick ins Handwerk eines Fischers vermittelt. Später gibt’s den Fang frisch auf den Tisch in seinem Familienrestaurant…

Vom Globetrotter zum Bodenseefischer

Früher war Rolf Meier als Globetrotter weltweit unterwegs. Schließlich zog es ihn wieder zurück in die Schweiz, zurück an den Bodensee. Nun fängt er fünf Tage pro Woche früh wie die Bäcker mit der Arbeit an. Dann fährt er mit seinem Boot hinaus auf den Bodensee, um die abends gesetzten Netze wieder einzuholen. Ungefähr fünfzig Fische beträgt so ein Fang, wobei sich natürlich jahreszeitliche Differenzen ergeben.

Zu Hause im Restaurant Seegarten in Ermatingen geht die Arbeit natürlich weiter. Hier entschuppt und filetiert er die Fische, bevor er sie seiner Schwägerin zum Kochen übergibt. Rolfs Ehefrau serviert die Fische dann in der gemütlichen Gaststube oder draußen auf der Sonnenterrasse. Als Gast darf man der Familie bei den Arbeiten über die Schulter schauen – und im Anschluss den Fisch im Restaurant genießen. „Ich fische nur für den Eigenbedarf, wir kaufen keine Fische dazu“, sagt Rolf.

Verrückt: Zu sauberes Wasser

Netze raus, Fische rein: Das sieht einfach aus, doch es steckt viel Wissen dahinter. „Ich brauche rund zehn Jahre, bis ich mein Gewässer richtig kenne“, so Rolf. Neben den Eglis sind es mehrheitlich die Felchen, von denen er lebt: „Daher nenne ich ihn auch meinen Brotfisch.“ Übrigens gibt es offenbar immer weniger Fische im Bodensee und das liegt groteskerweise an der immer besser werdenden Wasserqualität. Damit verringert sich nämlich auch das Futter für die Fische. „Für mich als Fischer dürfte das Wasser etwas dreckiger sein“, meint Rolf schmunzelnd. Trotzdem ist er mit seiner Arbeit mehr als zufrieden.

Und mit folgendem Link gibt’s Infos und die Kontaktmöglichkeit für Gäste die mal mitfahren wollen zum Fischen auf dem Bodensee

Übrigens: Der Bodensee besteht eigentlich aus drei Seen: Dem Obersee und dem Untersee, die beide durch den Seerhein miteinander verbunden sind. Außerdem gibt’s da als Stummelchen noch den Überlingersee. Rolf Meiers Fischereirevier befindet sich im Untersee.

Foto: Fischer Rolf Meier auf dem Bodensee.

Copyright: Schweiz Tourismus / Ivo Scholz

Advertisements

2 Gedanken zu “Unterwegs auf dem Bodensee mit dem SChweizer Fischer Rolf Meier

  1. Schöner Beitrag vom „Schwäbischen Meer“ 😄 und erstaunlich, dass das Wasser zu sauber ist für Fische, aber viele Gemeinden, die ich kenne werden mit Bodenseewasser versorgt – so um die 300 Städte und rund 4 Mio Menschen. Kürzlich in Weinsberg durfte ich auch mit Bodenseewasser duschen! Fernwasserversorgung nennt man das! Liebe Grüße! Sigrid

    Gefällt 1 Person

    • zu sauberes wasser klingt wirklich erst einmal erstaunlich. aber wahrscheinlich fehlen dann auch bestimmte mikroorganismen und kleinstlebewesen, die für die nahrungskette erforderlich sind.
      beste grüße
      peter

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s