Filmische Hommage an das alte West-Berlin, die elektronische Musik und eine Security Lady im Panorama der diesjährigen Berlinale

Die gute alte Berlinale, wie die Internationalen Filmfestspiele Berlin kurz genannt werden, finden in diesem Jahr vom 9. bis 19. Februar statt. Im Rahmen der „Panorama“- Reihe werden auch Produktionen der Filminitiative LEUCHTSTOFF von rbb und Medienboard Berlin-Brandenburg gezeigt – u. a. eine Hommage an das alte West-Berlin und die unvergessenen elektronischen Soundkünstler von „Tangerine Dream“. Los geht diese Reihe aber mit „Tiger Girl“…

Film über Frauen im Milieu privater Sicherheitsdienste

„Tiger Girl“ erzählt von der jungen, ordentlichen Vanilla (Maria Dragus), die die Aufnahmeprüfung bei der Polizei nicht schafft und dann bei einem privaten Sicherheitsunternehmen anfängt. Dort lernt sie die durchgeknallte Tiger (Ella Rumpf) kennen. Diese ist fasziniert von Vanilla – einem Mädchen, das so krampfhaft versucht, dazuzugehören. Tiger bringt ihr das Beißen bei und muss eine neue Regel lernen: Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

Tragikomödie über schlagkräftige junge Frauen im Milieu privater Sicherheitsdienste. Als Nachfolgeprojekt von „Love Steaks“ wird auch hier mit den „Fogma-Regeln“ gearbeitet: Schauspieler unterwandern eine dokumentarische Umgebung, improbasiertes Gegenwartskino trifft auf Martial Arts. Die Weltpremiere dieses unter der Regie von Jakob Lass entstandenen Films findet statt am 10. Februar um 19:00 Uhr imn Zoo Palast 1.

Queere Szene West-Berlins in einem filmischen Rückblick

Das Werbebild Berlins zehrt allzu gerne von einem subkulturellen Lebensgefühl, dessen Ursprung in den Mauerjahren West-Berlins liegt. Großen Anteil daran hat eine queere Szene, aus der nicht nur eine energiegeladene Partykultur, sexuelle Vielfalt, das Berghain oder der Christopher Street Day (CSD) entstand. Auch Organisationen wie das Schwule Museum*, die AIDS-Hilfen, der Teddy Award oder Zeitschriften wie die Siegessäule haben ihre Wurzeln vor 1989. Dabei litten die Schwulen in West-Berlin bis 1969 unter Paragraph 175. Es gab Verurteilungen und Razzien, doch das schwule Leben ließ sich nicht unterdrücken. West-Berlin wurde zur schwulen Metropole. Für viele schien Ende der Siebziger die Zeit der größten sexuellen und politischen Freiheiten und einer gesellschaftlichen Durchmischung, egal ob homo-, trans- oder heterosexuell gewesen zu sein…

„Mein wunderbares West-Berlin“ beschreibt das Leben von Schwulen vom Kriegsende bis zum Mauerfall, erkundet die Faszination einer Stadt, die bis heute ein Traumziel und Fluchtpunkt vieler schwuler Männer aus der ganzen Welt ist. Regie führte Jochen Hick und zu sehen ist „Mein wunderbares West-Berlin als Berlinale-Premiere am 11. Februar um 17:00 Uhr im Kino International.

Elektronische Soundkünstler

Der Film „Revolution of Sound. Tangerine Dream“ befasst sich mit dem Weg dieser elektronischen Band der ersten Stunde. Mit ihr geht Edgar Froese, einer der großen Pioniere der elektronischen Musik, auf eine lebenslange Suche nach dem ultimativen Sound. Er verarbeitet Herzschläge und Atemlaute, Experimente mit Synthesizern und Geräuschen, die NASA und ESA im All fanden. Mit seinem Tod im Januar 2015 hinterlässt Edgar Froese 48 Jahre Musikgeschichte.

Der Film erzählt die Höhepunkte von „Tangerine Dream“ anhand von Aufzeichnungen und Interviews mit Edgar Froese, seiner Ehefrau Bianca Froese-Acquaye, mit Bandmitgliedern, engen Vertrauten und befreundeten Künstlern sowie bisher unveröffentlichte Filmaufnahmen. Damit zeichnet er die einzigartige Bandgeschichte von „Tangerine Dream“ nach und ist damit eine Hommage an den Musiker Edgar Froese sowie die gesamte Ära der elektronischen Musik. Auch dieser Film läuft als Berlinale-Premiere in der Reihe Panorama und wird am 14. Februar um 16:30 Uhr im Kino International gezeigt. Regie Margarete Kreuzer.

Berlinale im Rundfunk

Übrigens sind Im Radio, im Fernsehen und online die 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin der Programmschwerpunkt im Februar 2017. Das rbb Fernsehen ist erneut Offizieller Partner der Berlinale und Radioeins wird zum Berlinale Radio. Außerdem berichtet rbb|24 umfassend im Internet über die Internationalen Filmfestspiele Berlin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s