Silkes Bloggerparade und die Rucksäcke des Großstadtwanderers

aufbruchNachdem Silke mit dem Thema „Wanderverpflegung“ zur Bloggerparade gerufen hat, fühlt sich auch der Großstadtwanderer dazu aufgefordert, sich an selbiger zu beteiligen. Er hat nämlich auch auf seinen Big-City-Exkursionen immer einen gefüllten Rucksack dabei, denn er will nicht wegen jedem Schluck oder Happen gleich ins nächste Lokal gehen. Schließlich sollen es ja Wanderungen und keine Kneipentouren sein…

Für Touren in der Großstadt

Nun gehört der Großstadtwanderer nicht gerade zu jenen Leuten, die ihren Rucksack immer nach einem festen Plan packen. Da ist bei ihm immer sehr viel Spontaneität im Spiel und abhängig von dem, was gerade da ist, kann vieles, was ess- oder trinkbar ist, im Rucksack landen. Ein paar Dinge möchte er nach Möglichkeit aber immer dabei haben und dazu zählt vor allen Dingen – abhängig von der Tourlänge – genügend Medium-Mineralwasser. Auch Schokolade ist so ein Elixier auf dass er ungern verzichten möchte – ersatzweise können auch Müsliriegel eine akzeptierte Alternative sein. Auch ein paar schöne Äpfel hat er sehr gern dabei und wenn er im Quartier spontan keine findet, muss er beim nächsten Obst- und Gemüsehändler einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Gern packt er auch einen Brie ein und – speziell in Berlin – zwei oder drei frische Schusterjungs vom Bäcker (wisst ihr alle, was das ist?). Wenn die geheimnisvolle Besucherin mit on tour ist, gehören zum kleinen Wanderproviant auch ein paar knackige Würste, denn sie droht gern mit sofortigem Stehenbleiben, wenn ihr selbige nicht sofort serviert werden.

Für Wald- und Wildnistouren

Tja, das sind so die Standards, die vom Großstadtwanderer auch dann mitgenommen werden, wenn es raus geht aus dem Big-City-Trubel und hinein in die Endlosigkeit tiefer Wälder. Nur die Mengen sind dann größer, was einen etwas umfangreicheren Rucksack erfordert. Natürlich kommt dann auch eine Regenhaut rein und bei längeren Touren werden Schlafsack und Matte angeschnallt. Auch Kocher und Geschirrset werden mitgenommen. Schweizermesser und Notfallpäckchen sind eh Standard und quasi schon Teil des Outdoorrucksacks. Bei Touren im Never-Ending-Format gehört immer noch ein uralter Weltempfänger sowie ein ähnlich altes Fernglas aus der ehemaligen UDSSR zur Ausrüstung. Auf Landkarten verzichtet der Großstadtwanderer inzwischen immer häufiger weil er mit ihnen aufgrund seiner sehbehinderten Augen nicht besonders viel anfangen kann. Da ist das iPhone mit den Spezialapps für Leute wie ihn schon eine bessere Hilfe und sollte die geheimnisvolle Besucherin dabei sein, ist auch die technikaffine Spezialistin an seiner Seite.

Advertisements

5 Gedanken zu “Silkes Bloggerparade und die Rucksäcke des Großstadtwanderers

  1. Du machst ja spannende Sachen! Ich kenne dich ja noch aus Reisefeder-Zeiten, meinem alten Blog. Jetzt mache ich einen neuen Blog, vielleicht magst du ja auch mal bei mir vorbeischauen? Das würde mich total freuen! Ich folg dir jetzt einfach mal. Schönen 3. Advent

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s