Paul´s Wochenendtipp: Potsdam – Verborgene Höfe

InSideBerlin.

Hallo aus Potsdam,

wer in der brandenburgischen Landeshauptstadt schon alle Schlösser besucht hat und noch etwas Neues entdecken will oder wer den Tag einfach entspannt ausklingen lassen möchte, sollte auf jeden Fall hinter die Fassaden der in Reih und Glied angetretenen Typenhäuser der nördlichen Innenstadt schauen.

Die in der Regierungszeit des ‚Soldatenkönigs‘, Friedrich Wilhelm I. errichteten, meist zweigeschossigen Gebäude prägen noch heute das Bild der nördliche Innenstadt. Während sein Sohn ‚Friedrich der Große‘ für seine künstlerische Architektur bekannt ist, zeichnet sich die Regentschaft des Soldatenkönigs vor allem durch durch Zweckbauten aus: Seine Instruktionen zur Stadtplanung enthielten nur rudimentäre Aussagen zum Aussehen der Häuser. Des Königs Ziel waren möglichst kostengünstige Quartiere für seine Soldaten zu errichten und 1740, am Ende seiner Regierungszeit, war Potsdam faktisch eine große Kaserne. Zur Versorgung der Potsdamer Familien und der im Erdgeschoß der Häusern untergebrachten Regimenter, siedelten sich in den Höfen Handwerksbetriebe, Manufakturen und Brauereien an.

Im Laufe der Jahrhunderte und besonders nach der Wiedervereinigung…

Ursprünglichen Post anzeigen 134 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s