Dresden Reise: Das Bier von Watzke und ein Burger, den man sogar essen kann

Der Großstadtwanderer ist nicht gerade ein Fast Food Fan und weder Ham- noch andere Burger haben normalerweise die Chance, seinen Gaumen zu verärgern. Andererseits gibt es immer diese berühmten Ausnahmen und eine solche wurde ihm während einer Reise nach Dresden bei Watzke am Goldenen Reiter serviert.

Diese Ausnahme nennt sich Watzke Burger und der Großstadtwanderer hatte zunächst gar nicht vorgehabt, einen solchen zu bestellen. Vielmehr war es der Durst auf ein köstliches Bier gewesen, der ihn an jenem sonnigen Samstag in dieses Lokal am Fuße des Goldenen Reiters einkehren ließ. Nicht ohne Grund, denn für den richtigen Bierdurst ist Watzke im Zeitalter der Fabrikbiere eine hervorragende Adresse. Dort wird das Bier nämlich noch selber gebraut und unfiltiriert ausgeschenkt. Schmeckt einfach viel besser als diese Klarsichtplärre der Getränkekonzerne.

Tja, und dann kam der Hunger und die freundliche Kellnerin empfahl dem erschrockenen Großstadtwanderer einen Watzke Burger. Doch der Schrecken war grundlos denn dieser Burger war keiner, wie man ihn beispielsweise von McDoof kennt. Früher wäre dieses Teil auch nicht als Burger daher gekommen, sondern simpel und ergreifend als Leberkäs im Brötchen. Letzteres war übrigens keineswegs aus Silikon oder Pappmaschee, sondern offensichtlich wirklich noch aus dem Backofen. Einzige Kritik an diesem Prachtstück mit Krautsalat und roten Zwiebeln ist die irgendwie irreführende Bezeichnung Burger. Doch das ist wohl ein Zugeständnis an den aktuellen, von den Burgerketten ausgehenden Sprachgebrauch und der Großstadtwanderer mit seinem leichten Old School Style wird sich dran gewöhnen müssen.

Nun ist der Großstadtwanderer nicht unbedingt der Ansicht, dass man während einer Dresden Reise nur wegen des beschriebenen Burgers bei Watzke einkehren muss obwohl der wirklich empfehlenswert ist. Aber das selbstgebraute Bier von Watzke muss man wirklich mal probiert haben – Altpieschener Spezial beispielsweise. Darüber hinaus bietet die Küche eine spannende Auswahl zwischen sächsischen und internationalen Spezialitäten. Hier der dazu passende Link. Und mit diesem geht’s zur Site von Watzke am Goldenen Reiter

watzke burger

Advertisements

3 Gedanken zu “Dresden Reise: Das Bier von Watzke und ein Burger, den man sogar essen kann

    • freut mich, dass dir mein artikel gefallen hat. übrigens findest du watzke drei mal in dresden. das hier beschriebene restaurant ist direkt am goldenen reiter am beginn der neustädter hauptstraße, welche eine von bäumen bestandene fußgängerzone ist. wenn du dann an der elbe entlang richtung pieschen gehst, findest du an der kötschenbroderstraße das ball- und brauhaus watzke. und dann gibts noch ein watzke auf der altstädter seite zwischen prager straße und altmarktgalerie. ich lande aber immer im watzke am goldenen reiter weil ich den platz dort mag.der goldene reiter stört mich dabei nicht besonders, obwohl ich ihn höchst kitschig finde. aber das flair der hauptstraße ist sehr angenehm und zum flanieren bestens geeignet.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s